Wednesday, 07 February 2018 02:56

Der archäologische Garten “Pugung Raharjo”

Written by 
Rate this item
(0 votes)

Lampung ist eine Provinz im südlichen Teil der Sumatera-Insel. Von Jakarta aus dauert der Flug dorthin nur 45 Minuten. Lampung hat  Touristenattraktionen, wie Abenteuer, maritime- und historische Reiseziele, sowie einen Nationalpark. Wenn Sie sich für  das historische Touristenziel interessieren, können Sie den archäologischen Garten “Pugung Raharjo” besuchen.  Dieses Kulturerbe bewahrt eine Zeitreise in das prähistorische Zeitalter von Hinduismus, Buddhismus und Islam auf. Der Garten liegt im Dorf Pugung Raharjo, im Distrikt Sekampung Udik, im Bezirk Ost-Lampung und etwa 52 Kilometer von der Hauptstadt der Provinz Lampung in  Bandar Lampung entfernt.  Die Fahrt miteinem  Landesverkehrsmittel dauert etwa 2 Stunden.

Bei der Ankunft im archäologischen Garten « Pugung Raharjo » landen Sie direkt ohne Eintrittsticket im Touristenpark . Der Garten ist 6 Hektar gross. Sie können direkt die Naturschönheit seiner historischen Stätten geniessen, die  inmitten der Maisplantagen und  weit von der Wohnsiedlung der lokalen Bewohner liegen. Hier sind einige archäologische Stätten, wie  eine Festung mit einem Graben, 6 Stätten mit terrassenförmigen Gebäuden, ein Grabstein und  ein Teich aus der Meghalithzeit anzutreffen.  Die Festung hat eine viereckige lange  Form und ist  vom Areal der archäologischen Stätte umgegeben.  Zur Zeit sehen der Graben und die Festung wie ein grosser überwucherter  Haufen , der mit  Gras bewachsen ist, aus . Früher diente die verlassene Festung als  Schutzort vor wilden Tieren und Feinden.

Wenn Sie in den archäologischen Garten hineinkommen, können Sie viele terrassenförmigen Gebäude  sehen. Deren Maß ist vielfältig und es gibt eine erste-, zweite und dritte Treppe.  Man meint, dass sie aus der Hinterlassenschaft des megalithischen Zeitalters, etwa 2500 Jahren vor  Christus stammen.

In der Vergangenheit dienten sie als  Ort der Geister der Vorfahren oder zur Beerdigung.  An den Stätten befindet sich auch ein Komplex aus Monolithen. Dort gibt es aufrechte und flache arrangierte Steine, die rechteckig wie Käfige gebildet sind. Es gibt auch Steine, die einem Penis (Lingga) ähneln, eingekratzte Steine,  Steintische und Steine mit T-Buchstaben, die die Fruchbarkeit einer Frau symbolisieren. Der Komplex der Grabsteine diente in der Vergangenheit für Zeremonien zur Ehrenbietung und Fruchbarkeit. Es gibt auch einen megalitischen Teich. Angeblich war dieser Teich ein Ort, in dem man das Wasser entnahm, um den Bedarf an Leben und Ritual zu decken. Die lokalen Bewohner glauben, dass das Wasser im Teich magische Kraft habe. Sie nehmen das Wasser vom Teich als Glücksbringer, Medikament und als Arznei, um jung zu bleiben. 

Die Hinterlassenschaften im archäologischen Garten « Pugung Raharjo » wurde zum ersten Mal am 14. August 1957 von lokalen Bewohnern entdeckt. Seit dieser Entedeckung wurden einige Forschungen im archäologischen Gebiet durchgeführt. Vom 1977/1978 bis zum 1983/1984 wurden die Stätten im Pugung Raharjo vom Generaldirektorat für historischen Schutz und  Fortbildung von Historie und Archäologie renoviert. Dann wurden die Stätten zum Touristenobjekt, den archäologischen Garten « Pugung Raharjo » entwickelt. Nach  archäologischen Forschungsergebnissen ist dieser Garten eine einzigartige und interessante Stätte.  Die Hinterlassenschaften sind chronologisch sehr komplett, vom prähistorischen-, klassischen-, hinduiistischen, und buddhistischen Zeitalter bis zum islamischen Zeitalter aufgelistet.  Monolithen , Grabsteine  und der megalithische Teich sind die Hinterlassenschaften des prähistorischen Zeitalters. Die Hinterlassenschaften des buddhistischen und islamischen Zeitalters, die im Garten « Pugung Raharjo » entdeckt wurden, sind u.a. eine  Statue von Budhisatwa, eine Statue vom Typ Polinesia, der Gedenkstein« Bungkuk », die chinesische Währung und Keramik.  Vom islamischen Zeitalter sind als Hinterlassenschaften u.a. der Gedenkstein von Dalung mit arabischer Schrift zu sehen. Er ist ein Beweis des islamischen Zeitalters.

 

Read 55 times