18
July

Indien bemüht sich nun darum, eine Möglichkeit zur Kooperation im Zuckerhandel mit Indonesien zu prüfen. Indien als das zweitgrößte Land der Weltzuckerproduzenten versucht, seinen Zuckerüberschuss nach Indonesien zu exportieren. Indien plant auch, Indonesien bei dem Ausbau der Zuckerfabriken in Indonesien zu helfen. Der grösste Teil der Zuckerfabriken in Indonesien ist Hinterlassenschaft der niederländischen Kolonialregierung.

Um diese Kooperation zu verwirklichen, sollte Indonesien jedoch die Höhe des grossen Einfuhrzolls wieder überdenken, sodass das indische Zuckerprodukt auf dem indonesischen Markt nicht wettbewerbsfähig ist. Dies sagte der der Generaldirektor für Außenhandel des indonesischen Handelsministeriums, Oke Nurwan, nachdem er dem indisch-indonesischen Forum des Zuckerhandels in Jakarta am Dienstag, den 17. Juli.

“Es gibt eine unterschiedliche Behandlung von Indonesien, wo ihr Zucker nicht wettbewerbsfähig wird, weil der Importtarif 10 Prozent beträgt. Desweiteren beträgt er in Australien genauso wie in Thailand noch fünf Prozent, sodass sie gerade wieder aufgefordert werden, bitte sehen Sie das nochmal. Dann können sie auch von Regierung zur Regierung einladen, um zu bauen. Wissen sie, was unsere Probleme ist. Eins davon ist unsere Fabriken. Die Zuckerfabriken sind schon alt und so weiter. Sie haben eine Technologie dafür”.

Oke Nurwan sagte dazu weiter, Indonesien werde den indischen Wunsch berücksichtigen, seinen Produktionszucker nach Indonesien zu exportieren. Er brachte zum Ausdruck, dass Indonesien grundsätzlich sich offen verhalte und sich nicht beschränke, um die Handelskooperation mit verschiedenen Ländern durchzuführen. Dennoch forderte er Indien als Exportland auf, sich seine Produkte mit festgelegten Spezifikationen und den vorhandenen Voraussetzungen anzupassen. Indien ist der zweitgrößte Zuckerproduzent der Welt nach Brasilien. Die indische Zuckerfabriksassoziation geht davon aus, dass die Zuckerproduktion in Indien in diesem Jahr um 10 Prozent mit einer Gesamtproduktion von 35 Millionen Tonnen sich erhöhen werde//VOI

18
July

Indonesien ist ein katastrophenanfälliges Land. In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Zahl der Katastrophen um das fast 20-Fache erhöht. Im Jahr 2017 ereigneten sich diese mehr als 2.300 Mal. Unter diesen Umständen haben Kinder ein großes Risiko, Opfer zu sein, weil sie  sich noch nicht retten können. Darüber hinaus erleben sie physische und psychologische Trauma  aufgrund der begrenzten Grundbedürfnisse während der Evakuierung .Deshalb hat das Ministerium für Frauenbefäigung und  Kinderschutz (PPPA) mit der nationalen Behörde der Katastrophenmilderung (BNPB) zusammengearbeitet, einen Workshop mit dem Thema „Kinderschutz in Katastrophennotfall” am Dienstag, den 17. Juli in Jakarta zu veranstalten. Bei der Eröffnung des Workshops sagte die PPA-Ministerin,  Johanna Yembise , dass das eine
 Chance sei, Probleme der Kinder und Frauen in Katastrophensituationen zu erörtern.

 “Die Kinder, ihr Wachstum und Recht auf Sonderschutz  werden nicht beachtet. Nun haben wir die Gelegenheit bei Workshops die Erfahrungen auszutauschen, beste Praktiken, einschließlich den Lehren daraus zu erlernen.Dies kann von zwei Ministerien und Institution verwendet werden, einschließlich unserem Ministerium bei der Lösung der Frauen- und Kinderfragen”.


Die Ministerin Yohana Yembise sagte dazu weiter, bisher seien die Massnahmen zum Schutz der Kinder in Katastrophenfällen noch nicht optimal.  Daher bemühe sich das Ministerium für Frauenbefähigung und Kinderschutz mit der BNPB  weiter darum,  den Schutz von Kindern sowohl in  der Phase der Eindämmung, Notfallhilfe, Rehabilitation und beim Wiederaufbau zu verbessern. Zudem solle die Gewalt gegen Kinder, wie Opfer des Kinderhandels und der Entsendung in andere Gebiet verhindert werden //. VOI

17
July

Der japanische Vizekonsul in Medan, Masamu Yamamori hat den Staatsrundfunk ‘Radio republik Indonesia RRI” in Medan am Montag, den 16. Juli 2018 besucht. Das ist der erste Besuch der japanischen Regierung in Medan zum RRI Medan, während das japanische Konsulat offiziell auf der Sumatera-Insel Sumatra anwesend ist. Der Besuch diente dazu, die Information über Programme angesichts des 60. Jahrestages der indonesisch-japanischen Beziehung zu verbreiten.

Masamori Yamamori sagte, dass die japanische und indonesische Kooperation auf Sumatera von privaten und staatlichen Seiten im Energie, Bildung und Kulturbereich durchgeführt werde. Yamamori erklärte besonders verschiedene Aktivitäten im Bezug auf den 60. Jahrestag der japanisch-indonesischen Beziehungen in diesem Jahr, die in Jakarta und Medan, Nordsumatera veranstaltet werden.

“In Jakarta sind viele Gedenkveranstaltungen durchgeführt worden. Zum Beispiel haben wir eine Fußballmannschaft aus Japan eingeladen. Ihr Name ist FC Tokyo, und sie hat ein Freundschaftturnier mit Bhayangkara FC in GBK. Am 4. und 5. August veranstalten wir einen Event in Medan”.

Yamamori zufolge werden einige zwei-tägige Programme, wie Kulturveranstaltungen, der Besuch einiger Gäste aus Japan und seminar im Medan Club im kommenden August veranstaltet. Desweiteren brachte der Leiter von RRI Medan, Nawir seine Hoffnung zum Ausdruck, dass das japanische Konsulat in Medan mit RRI zusammenarbeiten könnte. Das Treffen des japanischen Vizekonsuls in Medan mit der Führung von RRI Medan-Führung wurde mit dem Austausch von Souvenirs beendet//. RRI DEWI.

17
July

Indonesien und Japan sind zwei Länder, die sehr enge bilaterale Beziehungen haben. Die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind schon sechszig Jahre seit der Unterzeichnung des japanisch-indonesischen-Friedensabkommen am 20. Januar 1958 geschlossen worden. Seitdem hat die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gut entwickelt, einschließlich die Beziehungen der Provinzregierung in beiden Ländern. Ein Beispiel für eine solche Beziehung ist eine Städtepartnerschaft zwischen der Präfektur Yamanashi und der Stadt Yogyakarta.

Gouverneur von Präfektur Yamanashi Hitoshi Goto sagte vor der Presse in der Residenz des japanischen Botschafters in Indonesien, Masafumi Ishii in Jakarta, am Montag, den 16. Juli 2018 dazu, er wünsche sich, dass Beziehung zwischen der Präfektur Yamanashi und Indonesien intensiviert werden könne.

“Indonesien und Japan sind beide Länder, die die enge Beziehung haben. Die Beziehungen beider Länder sind sehr gut. Darüber hinaus mag ich persönlich auch Indonesien sehr. Ich habe mehr als 30 Mal Indonesien besucht. Ich wünsche sich, dass die Austauschbeziehung zwischen Yamanashi und Indonesien vertieft werden könne”.

Hitoshi Goto sagte dazu weiter, dass die Partnerschaft zwischen Yamanashi und Indonesien, besonders Yogyakarta viele Vorteile für beide Länder, vor allem im Tourismusbereich gebe. Ausser der Partnerschaft mit Yogyakarta hat die Präfektur Yamanashi im Tourismusbereich eine Kooperation mit der indonesischen Fluggesellschaft “Garuda Indonesia Airlines”, um die Konnektivität zwischen der Präfektur Yamanashi und verschiedenen Regionen Indonesiens zu erweitern. Die Regierung der Präfektur Yamanashi hat auch die indonesische Schauspielerin Dona Agnesia und ihren Ehemann Darius Sinatrya als Sondergesandte der Freundschaft von Indonesien und Yamanashi ernannt//. VOI REZHA.