Wednesday, 11 May 2022 06:36

Die Halua-Süßigkeit aus Nord-Sumatera

Written by 
Rate this item
(0 votes)

Es gibt einen typischen süßen Leckerbissen  der malaiischen Gemeinde im Bezirk Langkat,  Nord-Sumatra , welcher immer beim islamischen Feiertag “Eid al-Fitr” angeboten wird. Die Einheimischen kennen ihn unter dem Namen “Manisan Halua” , die Halua-Süßigkeit. Der Name Halua kommt möglicherweise vom arabischen Wort “Halwa”, was Süßigkeiten bedeutet. Beim Eid serviert die malaiische Gesellschaft von Langkat, diese süße Leckerei an Gäste, die ihre Häuser besuchen. Sie werden oft auch als kulinarisches Mitbringsel beim Eid den Nachbarn, Verwandte und Freunde geboten.  Da diese Süßigkeiten beim Eid al-Fitr in der Region obligatorisch sind, bereitet  normalerweise einige Tage vor Lebaran die malaiische Gemeinde von Langkat  die Haluas oder sie werden auf mehreren traditionellen Märkten gekauft. Der Verkaufspreis variiert je nach Art der Süßigkeit. Sie kostet von sechzig Tausend Rupiah (Rp.60.000)  bis hundert Tausend Rupiah (Rp. 100.000). Geschnitzte oder verzierte Süßigkeiten sind normalerweise teurer, weil sie kompliziert herzustellen sind. Die Haluas können bis zu einem  Jahr aufbewahrt werden, da die Zuckerglasur als Konservierungsmittel fungiert.

Die Farbe von Haluas ist sehr auffällig. Die Süßigkeiten haben verschiedene Formen und können zu Blumen oder anderen schönen Formen zusammengesetzt werden. Sie werden nicht nur aus Obst, sondern auch aus Gemüse hergestellt. Halua wird normalerweise unter anderem aus Papaya, Fruchtspitzen, Muskatnuss und Kolang Kaling, Palmobst, hergestellt. Gemüse wie Bittermelonen, Chili, Bohnen, Kürbis, Auberginen und Gelugursäure werden ebenfalls häufig zur Halua hergestellt. Um diese knusprig zu machen,  müssen die verwendeten Früchte und Gemüse noch reif oder halbreif sein.

Der Herstellungsprozess dieser Süßigkeiten ist nicht einfach, denn er dauert tagelang, etwa 5 bis 9 Tage. Zuerst werden die Früchte oder auch das Gemüse gewaschen oder gereinigt und dann in Wasser mit Bleichwasser eingeweicht. Einige Obstsorten können tagelang in Wasser eingeweicht werden, da ihre Textur fest oder knackig ist. Dann wird das Obst oder das Gemüse kurz in kochendem Wasser gekocht, bis es weich wird.  Wenn es dann abgekühlt ist, wird es mit einer Nadel zerstochen, damit eine Zuckerlösung in die Fasern eindringen kann. Dann werden Wasser und Zucker, sowie Lebensmittelfarbe gekocht. Das Obst und Gemüse wird in diese Zuckerlösung gelegt und eine Weile gekocht, bis sie absorbiert ist. Danach lässt man das Ganze zum Trocknen abtropfen. Nach dem Trocknen sind die Süßigkeiten servierfertig. Vor dem Servieren werden diese Süßigkeiten schön in einem Behälter arrangiert, sodass sie hübsch aussehen und  ein besonderer Leckerbissen beim Feiertag werden//

Read 44 times