Saturday, 16 November 2019 07:38

Die Zeremonie Ngugu Tahun

Written by 
Rate this item
(0 votes)

Die Zeremonie Ngugu Tahun ist ein Ritual zum Bitten der Natur um Verbesserung der Gnade in kommenden Jahren. Der Leiter des Rituals bittet dabei die Sonne, den Mond, die Sternen und Gott darum, ein besseres Klima zu bekommen , damit die Reisernte gross ist und den alltäglichen Bedarf der Menschen gedeckt werden kann. Diese Zeremonie wird in verschiedenen Rituals durchgeführt. Anfangs bittet man im Fundort Sentawar um eine Gnade. Die örtliche Bevölkerung glaubt, dass dieser Fundort der Vorfahr des Volksstammes Dayak in Westkutai ist. Sentawar ist eines der Königreiche in Ostkalimantan neben Kutai Mulawarman und Kutai Kartanegara. Das Königreich Sentawar ist ein kleines Königreich in abgelegener Gegend in Ostkalimantan. .

 

In diesem Fundort werden auch verschiedene komplizierte Rituale während der Zeremonie Ngugu Tahun ausgeübt. Diese Rituale sind von Schamanen abhängig, die dazu eingeladen werden, um das Gebet bei dieser Zeremonie zu leiten. Dieses Schamanen sind gewöhnlich 8 Personen. Sie leiten die Rituale, wie u.a die Errichtung einer Statue namens Belontang. Belontang ist Symbol der Vorfahren des Dayak –Volkstammes. . Belontang wird gewöhnlich in Mitte des Feldes des Kulturparkes Sendawar, Westkutai.

 

Belontang ist eine Holzstatue in Form eines Menschen. Der Dayak Volkstamm glaubt, dass diese Statue die Verköperung seiner Vorfahren ist. Bei der Errichtung dieser Statue werden verschiedene Rituale ausgeübt. Dabei werden auch verschidene Speisen, wie z.B die Kuchen Tompi, Merah-rot und verschiedene Reisarten nämlich rote, gelbe und weisse Reis . Beim Höhepunkt der Zeremonie wird Belontang als Pfahl funktionieren, um Buffel mit Rattanschnur zu binden. Dieser Buffel wird dabei geopfert . Nachdem der Büffel geschlachtet wurde, wird das Büffelfleisch gekocht. Die Bevölkeruing von Westkutai ist dann gemeinsam, Das ist das Ende der Zeremonie Ngugu Tahun.

Read 189 times